motorradfelgen-polieren.de

 

Polierwerkstatt Rainer Marschallek seit 1998

Rennmotorräder

Durch jahrelange Erfahrung auf vielen Rennstrecken und Aufbau beziehungsweise -Restauration von Rennmotorrädern können wir auf Wunsch folgenden Service anbieten:

  • Aufbau oder Umbau Ihres Motorrades für die Teilnahme an Renntrainings.

Hierzu erfolgt die Verwendung von hochwertigen Spezialteilen, welche in der IDM oder WM verwendet werden. Wir beziehen diese Teile von der Firma GL-Motorradtechnik, welche sich mit dem Vertrieb innerhalb ganz Europas einen Namen gemacht hat.

Hier einige Beispiele:

250er Eigenbaurennmaschine 1985, erbaut von Rainer Marschallek

250er Eigenbau
250er Eigenbau
250er Eigenbau


Restauration einer 250er Bartol

Ein Grand Prix Motorrad aus dem Jahre 1984. Restauration 2005 bis 2006, die Arbeit beanspruchte einen Zeitraum von 11 Monaten.

Bartol 250
Bartol 250
Bartol 250
   
Bartol 250
Bartol 250
Bartol 250
   
Bartol 250
Bartol 250
Bartol 250
   
Bartol 250
Bartol 250
Bartol 250


Honda CBR 600RR, Baujahr 2003

Aufgebaut nach Supersport Reglemaint mit Teilen von GL-Motorradtechnik. Mit diesem Motorrad wurde von Rainer Marschallek in den Jahren 2003 bis 2010 als Teilnehmer und ab 2007 Instruktor bei Toni Mang Trainings insgesamt circa 16000 Kilometer ausschließlich auf Rennstrecken im In- und Ausland zurückgelegt.

Honda CBR 600RR, Baujahr 2003
Honda CBR 600RR, Baujahr 2003
Honda CBR 600RR, Baujahr 2003

Honda CBR 600RR, Baujahr 2003
Honda CBR 600RR, Baujahr 2003


Honda CBR 1000RR, Baujahr 2007 (Notiz: sc57)

Sivester 2010 als Unfall gekauft, wird dieses Motorrad für die kommende Saison aufgebaut und von Rainer Marschallek bei Toni Mang Trainings als Instruktorfahrzeug eingesezt.

Honda CBR 1000RR, Baujahr 2007
Honda CBR 1000RR, Baujahr 2007
Honda CBR 1000RR, Baujahr 2007
   
Honda CBR 1000RR, Baujahr 2007
Honda CBR 1000RR, Baujahr 2007
Honda CBR 1000RR, Baujahr 2007

Honda CBR 1000RR, Baujahr 2007

Honda in Moriwaki-Farben

Die schwere Erdbebenkatastrophe in Japan, mit ihren unabsebaren Folgen für Land und Leute, hat auch uns sehr betroffen gemacht. Jahrzehnte haben uns die Japaner die besten und schönsten Motorräder gebaut, damit wir unser Hobby betreiben können. Die große Firmen Honda, Yamaha, Suzuki, und Kawasaki kennt jeder, doch können die kleinen weiter existieren?
Deshalb haben wir uns entschlossen unsere Honda in Moriwaki farben zu lackieren und für diese kleine Firma ein wenig zu werben.

Firmengründer Mamoru Moriwaki (65) baut seit mitte der 70er Jahre Rennmotorräder. Für ihn ist der Wettkampf die Antriebskraft aller Entwicklung, bei dem jede Hundertstelsekunde,jedes Gramm Gewicht und jeder Zehntelmillimeter zählt.
Moriwaki hat seine Maschinen von Beginn an in Blau für das Meer und den Himmel sowie in Gelb für die Erde lackiert. Kern des Familienbetriebs Moriwaki, der 37 Beschäftigte zählt, sind Mamoru Moriwaki als Präsident, seine Tochter Midori als Geschäftsführer und sein Sohn Shogo – Japanischer Superstock-600-Meister von 2001 – als Testfahrer.
Seit mehr als 35 Jahren gewinnen Moriwaki-Rennmotorräder in den unterschiedlichsten Serien. Bereits 2008 haben die Moriwakis mit der Entwicklung des Moto2-Bikes MD600 (Moriwaki Dream 600) begonnen. Der bisher größte Erfolg war der Gewinn der 2010 neu geschaffenen Moto2 Weltmeisterschaft mit dem Spanier Toni Elias.

Die Firma hat sich Weltweit einen Ruf als Premiumhersteller von Sportauspuffen für die japanischen Motorradmarken gemacht. Im Tuning und Rennsportbereich werden vorwiegend Honda Motorräder verwendet.

Honda in Moriwaki-Farben